Aktuelles
11. Dezember 2018
Christophorus-Werk freut sich über 3000-Euro-Spende von der Firma Rosen

Einen Kuchen in Form eines riesigen Schraubenschlüssels übergab die Firma Rosen den Geschäftsführern Georg Kruse und Stefan Kerk symbolisch für eine Spende in Höhe von 3000 Euro.


11. Dezember 2018
Lohner Landbäcker übergibt Weihnachtsspende an das Christophorus-Werk

Mitarbeiter der Lohner Landbäckerei spenden insgesamt 337 Euro für Projekte des Christophorus-Werkes.


04. Dezember 2018
Verkaufsaktion im Modehaus Mensing

Am Samstag, den 8. Dezember, findet von 10-18 Uhr im Lingener Modehaus Mensing wieder eine Verkaufsaktion der Mosaik-Schule statt.


27. November 2018
Reha-Fachtag: Junge Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen im Blick

Fachvorträge, Interviews, Führungen und Diskussionen beleuchteten das Thema aus verschiedenen Perspektiven.


26. November 2018
Klangzauber beim Charity-Konzert im Christophorus-Werk

Ihr ganzes Können zeigte Ekaterina Litvinseva am18. November beim Kiwanis Chrity-Konzert im Christophorus-Werk Lingen e. V.


Startseite > Aktuelles > Angehende Heilpädagoginnen besuchen Frühförderung

Aktuelles

Angehende Heilpädagoginnen besuchen Frühförderung

Eine Gruppe angehender Heilpädagoginnen der Lingener Fachschule St. Franziskus war am vergangenen Freitag in der Frühförderung und Entwicklungsberatung zu Gast. Die Studentinnen besichtigten mit ihrer Dozentin die Frühförderräume in der Waldstraße.

Als versierte Fachkräfte führten Monika Feye-Struck und Martina Frankenberg gemeinsam mit Alois Börgel (Leiter der Frühförderung und Entwicklungsberatung) durch die Räume und berichteten über die Tätigkeit der Frühförderinnen – ein mögliches Berufsfeld von Heilpädagogen. Börgel betonte, dass deshalb der Kontakt zu den ausbildenden Fachschulen sehr wichtig sei. Beispielsweise können Studierende der Fachschule auch Praktika in der Frühförderung und Entwicklungsberatung absolvieren und sich so mit dieser vielfältigen Arbeit vertraut machen. Börgel, Feye-Struck und Frankenberg beantworteten in einer Gesprächsrunde auch viele Fragen zum Konzept der Frühförderung sowie zu den gesetzlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen.

Von der Ausstattung der Räume und dem Arbeitsmaterial konnten sich die interessierten Studentinnen direkt vor Ort ein Bild machen. Börgel gab der Gruppe die Einladung zum Abschied mit, gern mit weiteren Klassen die Frühförderung wieder einmal zu besuchen.