Aktuelles
20. September 2017
Team Road Runner zeigt sich laufstark

Das Team, bestehend aus Teilnehmenden des Berufsbildungswerkes, landete erfolgreich unter den ersten Drei beim Laufwettbewerb der WfbM Aurich-Wittmund.


20. September 2017
Einweihung Kita Regenbogen

Dank des neuen Anbaus spielen und lernen seit diesem Sommer Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam am Schallenbach 3 in Lingen.


18. September 2017
An einem Tag um die Welt

Mosaik-Schule lobt gute Zusammenarbeit beim Schulfest - voller Erfolg für Mitwirkende und Gäste


14. September 2017
Faires Frühstück: Anmeldung noch möglich!

Bis zum 20. September ist eine Anmeldung für das Faire Frühstück noch möglich. Details zu der Veranstaltung finden Sie in den unten stehenden Meldung „Mit gutem Gewissen genießen“. Dabei sein lohnt sich!


07. September 2017
Mit gutem Gewissen genießen

Stadt Lingen und Kirchengemeinden laden zum 3. Fairen Frühstück ein


Startseite > Aktuelles > Beerdigung in Heimat möglich

Aktuelles

Beerdigung in Heimat möglich

Nach einem Badeunfall im Freizeitsee in Wietmarschen-Lohne am 19. Juli 2017 ist ein junger Mann aus Eritrea verstorben (weitere Informationen s. Berichterstattung in der Lingener Tagespost).

Im Jahr 2015 war der heute 19-Jährige als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Deutschland gekommen. In einer Wohngruppe der Werkstatt für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe hatte er zunächst ein Zuhause gefunden, bevor er erwachsen und selbstständig wurde und zusammen mit einem Freund in eine eigene Wohnung gezogen ist. Auch dort wurde er bei Bedarf durch Sozialarbeiter der Einrichtung begleitet und unterstützt. Die Nachricht über seinen Tod hat uns schockiert und macht uns tief betroffen.

Um unsere Verbundenheit zum Ausdruck zu bringen, haben wir seine Freunde in ihrem Spendenaufruf unterstützt, dass der Leichnam nach Eritrea überführt werden kann. Dort möchte seine christlich-orthodoxe Familie ihren Angehörigen beerdigen. Die Kosten für die Überführung muss die Familie selbst tragen, denn eine Übernahme durch deutsche Behörden ist nicht möglich. Der Familie fehlen die Mittel dazu. Dank der Beteiligung vieler Bürgerinnen und Bürger kann der junge Mann jetzt in seiner Heimat beigesetzt werden.

Dafür möchten wir im Namen der Freunde und der Familie des Verstorbenen allen, die dazu beigetragen haben, herzlich danken.