Aktuelles
29. Juli 2020
Übersetzungs-App für den Notfall-Einsatz

Sich als nicht-deutschsprechende Patientin oder Patient verständigen zu können, ist entscheidend für die Inanspruchnahme adäquater und sicherer medizinischer Versorgung und ermöglicht letztlich auch die Teilhabe am sozialen Leben.


14. Juli 2020
CBP-Info: Petition für faire Rahmenbedingungen in der sozialen Arbeit erfolgreich

Die von bundesweit über 100 Trägern und Verbänden aus der Sozialwirtschaft unterstützte Initiative „Mehr wert als ein Danke“ erreicht 50.000 Stimmen.


14. Juli 2020
Heilerziehungspflege in Niedersachsen stärken und sichern

Pressemeldung vom Bündnis HEP


16. Juni 2020
Die "Neue Normalität" in der Corona-Krise – Werkstätten des Lingener Christophorus-Werkes geben Arbeit und Halt

Ein Artikel von Thomas Pertz (NOZ)

Hier lesen.


02. Juni 2020
Erfolgreiche Ausbildung ist Schlüssel für berufliche Teilhabe

Zum Deutschen Diversity-Tag am 26. Mai hat das Statistische Bundesamt Zahlen zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung veröffentlicht: In 2017 war der Anteil der Berufstätigen und Arbeitssuchenden unter den Menschen mit Behinderung nicht einmal halb so hoch (30 %) wie unter den Menschen ohne Behinderung (65 %). Mehr denn je gilt also: Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für berufliche Teilhabe. Das belegen auch die aktuellen Zahlen des BBW Lingen.


Startseite > Aktuelles > CBP-Info: Petition für faire Rahmenbedingungen in der sozialen Arbeit erfolgreich

Aktuelles

CBP-Info: Petition für faire Rahmenbedingungen in der sozialen Arbeit erfolgreich

Die Initiative „Mehr wert als ein Danke“ hat ihr erstes Ziel erreicht und wird die Eingabe dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags vorlegen. Sie fordert bessere Arbeitsbedingungen, gerechten Lohn und mehr Wertschätzung für Pflege-, Fach- und Hilfskräfte. Der Bundesfachverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e. V. (CBP) sowie das Christophorus-Werk unterstützen diese Initiative von Anfang an.

Viele Bereiche im Sozial-, Pflege- und Gesundheitswesen sind unterfinanziert und personell unterbesetzt. Auch wenn die gesellschaftliche Dankbarkeit für diese Berufe durch die Corona-Krise gestiegen ist, Prämien gezahlt, Sach- und Geldspenden in Einrichtungen eingehen, braucht es eine nachhaltige Verbesserung der Arbeitsbedingungen im sozialen Bereich. Nur so kann gewährleistet werden, dass Fachkräfte gute Arbeit für die ihnen anvertrauten Menschen machen können.

Die Petition möchte mit ihren drei zentralen Forderungen eine Kehrtwende in Politik und gesellschaftlichem Bewusstsein erreichen:

  • Bessere Arbeitsbedingungen

Sie sollen durch insgesamt mehr Personal, höhere Leistungsentgelte, mehr Wettbewerb um gute Ideen und Qualität in der Facharbeit sowie eine Stärkung der Aus-, Fort- und Weiterbildung erreicht werden. 

  • Gerechter Lohn

Dazu gehört die Durchsetzung von Tarifbindungen und eine grundsätzliche Erhöhung der Tarife in der gesamten Sozialwirtschaft sowie eine deutliche Anhebung des Mindestlohns. 

  • Mehr Wertschätzung

Der Wert des Arbeitens für und mit Menschen muss in Politik und Gesellschaft nachhaltiger verankert und über die Berufe der Sozialwirtschaft muss öffentlich mehr gesprochen werden, nicht nur zu Pandemie-Zeiten.

Noch bis zum 17. Juli 2020 kann die Petition weiter unterstützt werden, indem sie unterzeichnet und weiter verbreitet wird. Zur Kampagne und Petition: https://www.mehr-wert-als-ein-danke.de/