CWL beteiligt sich an Wohnungsbaugenossenschaft | Christophorus-Werk Lingen
Aktuelles
16. August 2018
"Weiter lernen, bis alle Finger gleich lang sind"

Das Berufsbildungswerk Lingen verabschiedete seine Absolventinnen und Absolventen.


15. August 2018
Einladung zum 4. Fairen Frühstück

Am 1. September 2018 findet das 4. Faire Frühstück statt. Dazu laden die Katholische Frauengemeinschaft Deutschland (kfd), der Weltladen Lingen e. V. und die Stadt Lingen ein.


14. August 2018
Spatenstich für Kitaneubau in Spelle

Am 10. August legten Vertreter des Christophorus-Werkes und der Samtgemeinde Spelle gemeinsam Hand an die Spaten an.


09. August 2018
Neues Angebot der Kinder- und Jugendhilfe

Die Christophorus-Werk•Kinder- und Jugendhilfe GmbH hat ein weiteres ambulantes Hilfsangebot gestartet.


03. August 2018
Bundestagsabgeordneter Jens Beeck im Christophorus-Werk

Am 31. Juli kam Jens Beeck als Bundestagsabgeordneter und Teilhabebeauftragter der FDP-Bundestagsfraktion zu einem Antrittsbesuch ins Christophorus-Werk.


Startseite > Aktuelles > CWL beteiligt sich an Wohnungsbaugenossenschaft

Aktuelles

CWL beteiligt sich an Wohnungsbaugenossenschaft

Die Genossenschaft möchte damit die Schaffung bezahlbaren Wohnraumes unterstützen. Außer dem Christophorus-Werk gehören Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Lingen, des Bonifatius-Hospitals, der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden, der Volksbank Lingen und der Fraktionen im Rat dazu.

Mehr als 1.100.000 Euro beträgt das Gründungskapital: Die Stadt Lingen, die Volksbank Lingen, das Christophorus-Werks und das Bonifatius-Hospitals haben jeweils 2.500 Genossenschaftsanteile von jeweils 100 Euro inne. Außerdem beteiligen sich die Kirchengemeinden mit je 500 Anteilen an der Genossenschaft. In Zukunft können sich Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen als Mitglieder einbringen. Jedes dieser Mitglieder kann maximal 500 Anteile haben.

„Die Lingener Wohnbau eG ist ein wegweisendes Projekt für mehr soziale Gerechtigkeit in Lingen. Wir wollen Wohnraum für Menschen mit schmalem Geldbeutel entwickeln“, erläuterte Oberbürgermeister Dieter Krone in einer Pressemitteilung der Stadt Lingen das Konzept der Wohnungsbaugenossenschaft. Während die Genossenschaft rund 100 städtische Wohnungen übernehmen wird, sollen pro Jahr weitere 30 neue Wohnungen für Menschen mit Wohnberechtigungsschein gebaut werden, heißt es weiter in der Mitteilung.

Außerdem wurde der Aufsichtsrat der Wohnungsbaugenossenschaft bestimmt. Seine Zusammensetzung entspricht je einem Vertreter der institutionellen Gründungsmitglieder und vier Vertretern der Stadtratsfraktionen, die als natürliche Personen der Genossenschaft beigetreten sind. Zum Vorstand hat der Aufsichtsrat der „Lingener Wohnbau eG“ die Kämmerin der Stadt Lingen, Monika Schwegmann, und den Stadtbaurat Lothar Schreinemacher bestellt. Die Objektverwaltung soll über einen Objektmanagementvertrag der Zentralen Gebäudewirtschaft der Stadt Lingen (ZGW) übertragen werden. 

Bildunterschrift:

Die Gründungsmitglieder der Lingener Wohnbau eG (v. l.): Julia Keßler als Vertreterin für Prof. Dr. Thomas Steinkamp für die ev.-lt. Johanneskirchengemeinde, Georg Kruse (Vertreter des Christophorus-Werkes Lingen), Matthias Hartwig als Vertreter des Bonifatius Hospitals, Mark Hofschröer (Vertreter der Bonifatius-Kirchengemeinde Lingen(, Carsten Schmees (Vertreter der Volksbank Lingen), Oberbürgermeister Dieter Krone, die Fraktionsvorsitzenden Bernhard Bendick, Robert Koop, Uwe Hilling sowie Marlies Egbers von der CDU.

Foto: Stadt Lingen (Ems)