Aktuelles
08. Juli 2019
Sozialkompetenz für den Beruf

Die Jugendbildungsstätte Marstall Clemenswerth und das Christophorus-Werk haben gemeinsam ein Programm für Berufseinsteiger aufgelegt. Doch was lernen die Auszubildenden bei dem Seminar?


03. Juli 2019
Video zur Sensibilisierung für die Deutsche Gebärdensprache in Unfallsituationen mit Gehörlosen


06. Juni 2019
Georg Kruse als Einzelsachverständiger bei Anhörung des Bundestagsauschusses für Arbeit und Soziales

Zu einer Anhörung des Bundestagsauschusses für Arbeit und Soziales war Georg Kruse, Geschäftsführer des Christophorus-Werkes, als Einzelsachverständiger geladen.


27. März 2019
Pressemitteilung des Wirtschaftsverbands Emsland e. V.: Wirtschaft trifft Talente – 46 EmslandStipendien für mehr als nur gute Noten

Bereits zum fünften Mal hat der Wirtschaftsverband Emsland e.V. talentierte Studierende der Hochschule Osnabrück (Campus Lingen) mit dem EmslandStipendium ausgezeichnet. Insgesamt 32 Mitgliedsunternehmen und weitere Partner des Verbandes setzen sich mit bis zu drei Stipendien pro Stifter für die Förderung der jungen Nachwuchskräfte ein. In diesem Jahr erhalten 46 Studierende die Auszeichnung für besonderes soziales Engagement und vorbildliche Studienleistungen.


13. Februar 2019
Projekt „Gelingende Kommunikation“ gestartet

Süd-West-Niedersachsen auf dem Weg zur inklusiven Gesellschaft – Christophorus-Werk Lingen als kompetenter Ansprechpartner für gelingende Kommunikation


Startseite > Aktuelles > Junge Union zu Gast im CWL

Aktuelles

Junge Union zu Gast im CWL

Ende September war eine Gruppe der Jungen Union Lingen zu Gast im Christophorus-Werk. Nach einem ausführlichen Rundgang kamen die Vertreter zu einem offenen Gespräch mit Geschäftsführer Georg Kruse zusammen. Sie zeigten großes Interesse daran, wie Inklusion heute und auch in Zukunft gelingen kann sowie zur Arbeit und zur wirtschaftlichen Struktur des Christophorus-Werkes. Viele Fragen hatten sie außerdem zu den politischen Rahmenbedingungen. Kruse betonte: "Politiker stehen in der Verantwortung, vernünftige und gute Bedinungen als Grundvoraussetzung dafür zu schaffen, dass wir gute Arbeit für mehr Inklusion im Interesse der Gesellschaft leisten können." Dabei müsse Inklusion auf allen politischen Ebenen, auch bei der Stadt Lingen, als Querschnittsaufgabe für alle Lebensbereiche verstanden werden. So schreibt es schließlich auch die UN-Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen vor, die Deutschland Anfang der 90er ratifizierte. Kruse. "Hier wünsche ich mir ein deutlicheres Signal von unserer Stadtpolitik, dass sie dahinter steht."

Mit vielen Eindrücken verabschiedete sich die Gruppe. Die Teilnehmenden äußerten sich außerdem bereitwillig, das Thema Inklusion in ihren politischen Aktivitäten mitzudenken.