Aktuelles
29. Juli 2020
Übersetzungs-App für den Notfall-Einsatz

Sich als nicht-deutschsprechende Patientin oder Patient verständigen zu können, ist entscheidend für die Inanspruchnahme adäquater und sicherer medizinischer Versorgung und ermöglicht letztlich auch die Teilhabe am sozialen Leben.


14. Juli 2020
CBP-Info: Petition für faire Rahmenbedingungen in der sozialen Arbeit erfolgreich

Die von bundesweit über 100 Trägern und Verbänden aus der Sozialwirtschaft unterstützte Initiative „Mehr wert als ein Danke“ erreicht 50.000 Stimmen.


14. Juli 2020
Heilerziehungspflege in Niedersachsen stärken und sichern

Pressemeldung vom Bündnis HEP


16. Juni 2020
Die "Neue Normalität" in der Corona-Krise – Werkstätten des Lingener Christophorus-Werkes geben Arbeit und Halt

Ein Artikel von Thomas Pertz (NOZ)

Hier lesen.


02. Juni 2020
Erfolgreiche Ausbildung ist Schlüssel für berufliche Teilhabe

Zum Deutschen Diversity-Tag am 26. Mai hat das Statistische Bundesamt Zahlen zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung veröffentlicht: In 2017 war der Anteil der Berufstätigen und Arbeitssuchenden unter den Menschen mit Behinderung nicht einmal halb so hoch (30 %) wie unter den Menschen ohne Behinderung (65 %). Mehr denn je gilt also: Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für berufliche Teilhabe. Das belegen auch die aktuellen Zahlen des BBW Lingen.


Startseite > Aktuelles > Persönliches Budget – Mehr als Geld

Aktuelles

Persönliches Budget – Mehr als Geld

Foto: Über die gute Zusammenarbeit freuen sich v.l.n.r.: Heinfred Tippelt, Leiter des Bereichs Entwicklung und Bildung im Christophorus-Werk Lingen; Petra Krandick, Leiterin des Familienzentrums in Spelle; Ruth Schrewe, EUTB Lingen; Maria Lindemann, Samtgemeindebürgermeisterin Spelle und August Hartke, 1. Vorsitzender Ortsverband Spelle des Sozialverbands Deutschland.

Ziel der Ausstellung ist eine stärkere Nutzung des Persönlichen Budgets. So wünsche sich Lindemann, dass die Ausstellung viele Menschen erreicht. Denn selbstbestimmt leben sei ein großer Mehrwert. „Ich hoffe, dass durch die Ausstellung das offene Beratungscafé der EUTB in Spelle noch präsenter wird“, pflichtet Ruth Schrewe von der Beratungsstelle in Lingen bei. 

Das Persönliche Budget bietet Menschen mit Behinderung eine Möglichkeit zur selbstbestimmten Freizeit- und Alltagsgestaltung. Menschen mit Beeinträchtigung können sich den benötigten Geldbetrag für ihren Unterstützungsbedarf auszahlen lassen und damit selbstbestimmt die jeweils erforderliche Unterstützung organisieren. Bei der Inanspruchnahme des Persönlichen Budgets nehmen die Menschen eine andere Rolle ein, nämlich die der Kundin oder des Kunden, und treten somit aus der Rolle der zu versorgenden Person heraus.

Noch bis zum 8. März in Spelle zu finden, wandert die Ausstellung anschließend ins Bonifatius Hospital in Lingen. Am kommenden Montagabend (9. März) um 18 Uhr veranstaltet die EUTB eine Auftaktveranstaltung im Ludwig-Windhorst-Haus. Referenten und Budgetnehmer berichten hier über ihre Erfahrungen. Weiterhin wird die Ausstellung auch in Meppen, Haren, Sögel und Papenburg zu sehen sein.