Aktuelles
25. März 2020
Trotz Corona geht es weiter

Trotz der Corona-Pandemie lernen die Schülerinnen und Schüler der Mosaik-Schule und die Teilnehmenden aus dem Berufsbildungswerk weiter – von zuhause.


19. März 2020
Corona: Neue Regelungen für Wohnheime und Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Ab sofort gilt ein Besuchs- und Betretungsverbot für alle Wohnheime und Wohngruppen des Christophorus-Werkes in Lingen und Schapen. Betreuung in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) ausschließlich für Beschäftigte, die in den Wohngruppen wohnen.


16. März 2020
Nun auch die WfbM im Notbetrieb

Nachdem die Kitas und die Schulen am Montag per Verfügung geschlossen wurden, ist nun auch die Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) im Notbetrieb.


15. März 2020
Aktuelle Schließungen im Christophorus-Werk auf Grund der Corona-Pandemie

Aufgrund des Beschlusses der Niedersächsischen Landesregierung fällt ab Montag den 16. März voraussichtlich bis zum 18. April 2020 der Unterricht an allen Schulen aus.


05. März 2020
Persönliches Budget – Mehr als Geld

Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann eröffnete am vergangenen Montag im Foyer des Speller Rathauses die Wanderausstellung zum Thema „Persönliches Budget – Mehr als Geld“. Menschen mit Behinderung, Angehörige, gesetzliche Vertreterinnen und Vertreter sowie Mitarbeitende in Einrichtungen, die Beratungs- und Unterstützungsleistungen für Menschen mit Behinderung anbieten, können sich hier zum Thema informieren.


Startseite > Aktuelles > Persönliches Budget – Mehr als Geld

Aktuelles

Persönliches Budget – Mehr als Geld

Foto: Über die gute Zusammenarbeit freuen sich v.l.n.r.: Heinfred Tippelt, Leiter des Bereichs Entwicklung und Bildung im Christophorus-Werk Lingen; Petra Krandick, Leiterin des Familienzentrums in Spelle; Ruth Schrewe, EUTB Lingen; Maria Lindemann, Samtgemeindebürgermeisterin Spelle und August Hartke, 1. Vorsitzender Ortsverband Spelle des Sozialverbands Deutschland.

Ziel der Ausstellung ist eine stärkere Nutzung des Persönlichen Budgets. So wünsche sich Lindemann, dass die Ausstellung viele Menschen erreicht. Denn selbstbestimmt leben sei ein großer Mehrwert. „Ich hoffe, dass durch die Ausstellung das offene Beratungscafé der EUTB in Spelle noch präsenter wird“, pflichtet Ruth Schrewe von der Beratungsstelle in Lingen bei. 

Das Persönliche Budget bietet Menschen mit Behinderung eine Möglichkeit zur selbstbestimmten Freizeit- und Alltagsgestaltung. Menschen mit Beeinträchtigung können sich den benötigten Geldbetrag für ihren Unterstützungsbedarf auszahlen lassen und damit selbstbestimmt die jeweils erforderliche Unterstützung organisieren. Bei der Inanspruchnahme des Persönlichen Budgets nehmen die Menschen eine andere Rolle ein, nämlich die der Kundin oder des Kunden, und treten somit aus der Rolle der zu versorgenden Person heraus.

Noch bis zum 8. März in Spelle zu finden, wandert die Ausstellung anschließend ins Bonifatius Hospital in Lingen. Am kommenden Montagabend (9. März) um 18 Uhr veranstaltet die EUTB eine Auftaktveranstaltung im Ludwig-Windhorst-Haus. Referenten und Budgetnehmer berichten hier über ihre Erfahrungen. Weiterhin wird die Ausstellung auch in Meppen, Haren, Sögel und Papenburg zu sehen sein.