Aktuelles
07. Mai 2018
Christophorus-Werk unterstützt Fair Trade-Blumenverkauf

Frische Fair Trade-Rosen zum Muttertag im Kramerladen erhältlich


03. Mai 2018
Kita-Kinder gewinnen Malwettbewerb

Die Siegerbilder werden auf die Einkaufstaschen des Modehauses Mensing gedruckt.


03. Mai 2018
Firmen spenden für Fahrausbildung

Die 2.000 Euro kommen dem Projekt "Mit Mobilität in den Arbeitsmarkt" des Christophorus-Werkes Lingen e. V. zugute.


02. Mai 2018
IHK-Vertreter zu Gast im Berufsbildungswerk

Kennenlernen, Austauschen, Informieren - die ersten Weichen für eine gute Zusammenarbeit wurden bei dem Treffen gestellt.


26. April 2018
Fachdienst „Arbeit nach Maß“ und Samtgemeinde Freren vertiefen Beziehungen

Enge Kontakte zu Unternehmen in der Region sind wichtig, damit Menschen mit Behinderungen einen Arbeitsplatz finden.


Startseite > Aktuelles > Premiere: Wohnheim Schapen veranstaltet ersten Weihnachtsmarkt

Aktuelles

Premiere: Wohnheim Schapen veranstaltet ersten Weihnachtsmarkt

Am 9. Dezember fand auf dem Gelände der ehemaligen Handelsschule in Schapen erstmals ein Weihnachtsmarkt statt. Das Besondere an diesem Weihnachtsmarkt: Menschen mit Behinderung, die dort in einem Wohnheim des Christophorus-Werkes Lingen e. V. leben, haben ihn gemeinsam mit Mitarbeitenden gestaltet.

Jugendfeuerwehr und Jugendbistro sorgten für Verpflegung

Eingebettet in die ländliche Umgebung Schapens bietet das Wohnheim Erwachsenen mit geistigen und sozialen Beeinträchtigungen ein Zuhause und tagesstrukturierende Angebote. Die Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt waren auch für sie eine Premiere. Alle Gruppen haben in den letzten Wochen und Monaten zahlreiche Produkte hergestellt, die an den festlich geschmückten Buden verkauft wurden. Sie fertigten Marmeladen, Fruchtaufstriche, Dekorationsartikel, Backmischungen in Gläsern und vieles mehr an. Das Obst für die Marmelade stammte vom benachbarten Bioland-Hof Vaal, der ebenfalls zum Christophorus-Werk Lingen e. V. gehört und auf dem einige Bewohner arbeiten. Zu kaufen gab es außerdem Holzprodukte der Werkstatt für Menschen mit Behinderung, Neujahrshörnchen, Strick- und Häkelwaren. Für das leibliche Wohl sorgten die Jugendfeuerwehr Schapen am Grill und die jungen Betreiber des örtlichen Jugendbistros am Waffeleisen.

Gegen Abend gab es musikalische Untermalung vom Ensemble DaCapo, welches auch den Wortgottesdienst vor dem Beginn des Weihnachtsmarktes begleitete. Den Wortgottesdienst leitete Diakon Johannes Hartmann. Mit Unterstützung der Wohnheimmitarbeitenden verlasen die Bewohnerinnen und Bewohner die Fürbitten.

Festliches Ambiente bot Raum für viele Gespräche

Ruth Grünberg, Leiterin des Wohnheims Schapen, bedankt sich für das große Engagement und die spürbare Begeisterung aller Mitwirkenden: „Dazu zählen nicht nur die Mitarbeitenden, die Bewohnerinnen und die Bewohner, sondern auch viele Ehrenamtliche und Angehörige, die uns bei den Vorbereitungen und am Samstag selbst unterstützt haben. Unsere Bewohner waren sehr stolz darauf, dass sie ihren Teil zu diesem gelungenen Weihnachtsmarkt beigetragen haben.“

Der Weihnachtsmarkt bot neben den vielen Köstlichkeiten und Geschenkideen außerdem viel Zeit für Gespräche: In den Zelten auf dem Gelände und bei Kaffee und Kuchen kamen Bewohnerinnen und Bewohner, Mitarbeitende, Angehörige und Gäste in Kontakt miteinander. Weil es der erste Weihnachtsmarkt des Wohnheimes war, wurde der Termin vor allem über Mundpropaganda bekannt gegeben. Anwohner der unmittelbaren Nachbarschaft erhielten Einladungen. Auch Schapens Ortsbürgermeister Karlheinz Schöttmer und seine Frau, die Vorsitzende des örtlichen Handels- und Gewerbevereins, nahmen die Einladung gern an.

Das festlich geschmückte Gelände im Ambiente des historischen Gebäudes, die gute Organisation, vor allem aber die gute Stimmung unter allen Mitwirkenden und Besuchern gaben den Ausschlag für die Idee, eine solche Veranstaltung auch im nächsten Jahr zu wiederholen. „Denn das Wohnheim ist ein fester Bestandteil der Gemeinde Schapen und unsere Bewohnerinnen und Bewohner gehören zur Gemeinschaft“, sagt Grünberg. „Das ist in Schapen gelebte Inklusion. Und um solche Begegnungen weiterhin zu fördern, bietet sich ein Weihnachtsmarkt sehr gut an.“