• Schleifenwerkstatt
  • Berufsvorbereitung und Ausbildung
  • Frühförderung
  • Entwicklungsberatung
Aktuelles
11. Februar 2019
POL-EL: Lingen - Neues Gewalt-Präventionsprojekt vorgestellt

Gemeinsam mit Vertretern des Lingener Präventionsrates, der Beratungsstelle LOGO, des SKM, des Jugendschutzes und der Lingener Polizei stellte Christoph Rickels am vergangenen Mittwoch Abend das Gewaltpräventions-Projekt „First Togetherness“ in den Räumen des Christophorus-Werkes vor.


28. Dezember 2018
Wunschbaum-Aktion: Hörgeräte Vehr erfüllt Weihnachtswünsche

Reichlich Geschenke haben sich unter dem Weihnachtsbaum des Geschäfts in der Lingener Mühlentorstraße gesammelt: Große Beteiligung an der Wunschbaum-Aktion von Hörgeräte Vehr für die Kinder der Kinder- und Jugendhilfe des Christophorus-Werkes.


17. Dezember 2018
"Lingen liefert": Christophorus-Werk übernimmt Auslieferungsservice für die Lingener Innenstadt

Einkaufen und entspannt weiterbummeln, ohne schwere Taschen und Tüten: „Lingen liefert“ macht es möglich. Kunden aus Lingen und Umgebung können sich ihre Einkäufe jetzt einfach nach Hause bringen lassen.


14. Dezember 2018
Das Lädchen bietet 20% Rabatt auf alle Weihnachtsartikel

Weihnachtsstoffbeutel und Brotkörbe


14. Dezember 2018
Stadtwerke Lingen spenden 3000 Euro für LinaS

Das Christophorus-Werk Lingen freut sich über eine großzügige Spende der Stadtwerke Lingen.


Startseite > Aktuelles

Aktuelles

Bild: Deutscher Bundestag

Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Anpassung der Berufsausbildungsbeihilfe und des Ausbildungsgeldes (http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/094/1909478.pdf) und seine Auswirkungen auf das Arbeitsentgelt der Beschäftigten der Werkstätten wurde dort einer kritischen Fragerunde der Abgeordneten unterworfen. Kruse betonte zunächst, dass sowohl die Anhebung des Ausbildungsgeldes und damit die bessere Entlohnung der Teilnehmer im Berufsbildungswerk und im Berufsbildungsbereich der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) ausdrücklich zu begrüßen sei. Auch eine Verbesserung der Einkommenssituation der Beschäftigten im Arbeitsbereich der WfbM, die mit dieser Gesetzesänderung automatisch verbunden ist, sei ein sinnvolles Ziel. Er kritisierte allerdings, dass das höhere Arbeitsentgelt im Arbeitsbereich durch die Werkstätten selbst erwirtschaftet werden muss. Alle Sachverständigen plädierten mit Kruse für eine Erhöhung des Arbeitsentgeltes durch eine Erhöhung des Arbeitsförderungsgeldes oder einen anderen Zuschuss, der nicht durch die Werkstätten selbst erwirtschaftet werden müsse. Parallel dazu solle das Entgeltsystem in den Werkstätten grundsätzlich überarbeitet werden. Dazu betonte Kruse, dass dies nur unter Beteiligung der Menschen mit Behinderung selbst stattfinden könne. Das Gesetz zur Anpassung der Berufsausbildungsbeihilfe und des Ausbildungsgeldes soll bereits heute, am 6 Juni 2019, in 2. und 3. Lesung im Bundestag mit den Änderungen, die vom Ausschuss beschlossen wurden, abschließend beraten werden.

Eine Aufzeichnung der Anhörung kann in der Mediathek des Bundestages (https://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7358569#url=bWVkaWF0aGVrb3ZlcmxheT92aWRlb2lkPTczNTg1NjkmdmlkZW9pZD03MzU4NTY5&mod=mediathek) nachverfolgt werden.

Dass Stipendiaten des EmslandStipendiums nicht nur mit guten Noten punkten können, haben die Studierenden auch durch ihre aktive Mitgestaltung der Verleihungsfeier unter Beweis gestellt. Getreu dem Motto des Stipendienprogramms „Wirtschaft trifft Talente“ übernahmen Kim Reincke und Carolin Scheibel als Stipendiatinnen die Moderation ihrer eigenen Verleihungsfeier im Innovation Center der ROSEN Gruppe in Lingen (Ems).

Der Sponsor und Gastgeber des Abends, Patrik Rosen von der ROSEN Gruppe, betonte den bisherigen Erfolg des Stipendienprogramms: „Das Emslandstipendium ist für uns ein voller Erfolg: Wir lernen junge Talente kennen mit denen wir die gemeinsame Zeit für produktiven Ideenaustausch nutzen können. Die Stipendiaten wiederum profitieren von der materiellen und ganz besonders von der immateriellen Unterstützung. Viele, die uns noch nicht kannten, erkennen das Stipendium als ihre Chance und nutzen sie intensiv: durch Praktika, Werkstudententätigkeiten, Abschlussarbeiten bis zur Festanstellung.“

Als herausragendes ehrenamtliches Engagement stellte die Stipendiatin Franziska Blickle ihr Foodsharing-Projekt vor und informierte das Publikum über ihre Intentionen und Ziele.

Sie ist Stipendiatin des Dekanats Emsland Süd, das von Dechant Thomas Burke vertreten wird: „Mit dem Stipendium unterstützen wir das tatkräftige Engagement von Frau Blickle für den Umweltschutz und gegen Lebensmittelverschwendung. Für diesen ehrenamtlichen Einsatz möchten wir ihr ein wenig Freiraum schaffen.“

Musikalische Abwechslung und Unterhaltung wurde außerdem von Sinah-Marie Möller, Frederike Steinbrückner und Annika Siebling geboten. Dabei konnten sich die Stifter nicht nur selbst vom Talent ihrer Stipendiaten überzeugen. Auch das eigentliche Ziel des Förderprogramms, nämlich die aktive Einbindung von Studierenden in Unternehmen, wurde damit deutlich.

Denn für die emsländische Wirtschaft ist es wichtig, Studierende in der Region frühzeitig zu fördern und den direkten Kontakt zu den Unternehmen herzustellen. „Im Mittelpunkt des EmslandStipendiums steht die Zusammenarbeit zwischen den Studenten und den sie fördernden Unternehmen - es geht darum, einen Wissenstransfer herzustellen und das Studium der Stipendiaten durch praktische Erfahrungen zu bereichern“, betont Ulrich Boll, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes Emsland e. V. Gleichzeitig profitierten die fördernden Unternehmen vom Know-How und dem frischen Wind, den die Studierenden mitbringen. Etliche Stifter hätten bereits fähige Nachwuchskräfte für Ihr Unternehmen gewinnen können.

Auch in diesem Jahr hatten wieder Studierende aller Fachrichtungen am Campus Lingen ab dem dritten Fachsemester die Chance auf ein EmslandStipendium. Gefördert werden insgesamt 46 Studierende, vom angehenden Theaterpädagogen bis hin zum künftigen Maschinenbauer. Alle Stipendiaten dürfen sich über einen monatlichen Förderbeitrag von 100,00 Euro freuen. Studierende, die ein unternehmensgebundenes Stipendium erhalten haben, können zusätzlich in dem sie fördernden Mitgliedsunternehmen ihr Praktikum absolvieren, ihre Abschlussarbeit schreiben oder auch erste praktische Erfahrungen sammeln. Mit einem freien Stipendium kommen nicht nur die Stipendiaten mit der monatlichen Fördersumme auf ihre Kosten. Das Programm unterstützt den Campus Lingen und stärkt damit die Region Emsland.

Diese Überzeugung teilt auch Prof. Dr. Ingmar Ickerott, Dekan der Fakultät Management, Kultur und Technik am Campus Lingen: „Das EmslandStipendium ist mittlerweile nicht nur bei den Studierenden am Campus Lingen beliebt, sondern wird auch von Studieninteressierten aus anderen Regionen wahrgenommen und trägt so zur Attraktivität des Campus Lingen bei. Damit ist die Kooperation von Bildung und Wirtschaft für alle Seiten profitabel und kommt der Zukunft unserer Region zu Gute.“

Stifter in diesem Jahr sind die folgenden Unternehmen: Barlage GmbH, Viola und Ulrich Boll, BvL Oberflächentechnik GmbH, Christophorus-Werk Lingen e.V., codia Software GmbH, connectiv! eSolutions GmbH, EMCO  Group, E.M.P. Merchandising Handelsgesellschaft mbH, Emsland-Stärke GmbH, Emsländische Stiftung Beruf & Familie, ExxonMobil Production Deutschland GmbH, Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH & Co. KG, GH Hotel Interior Group GmbH, Hänsch Holding GmbH, Hanrath Gruppe Papenburg, Hermann Paus Maschinenfabrik GmbH, Hölscher Wasserbau GmbH, Husmann Umwelt-Technik GmbH, Katholische Kirche - Dekanat Emsland Süd, Klasmann-Deilmann GmbH, Knollenborg & Partner GbR, Landkreis Emsland, Markus Quadt - Alte Posthalterei | Butchers Bar | Q-barfly services, Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH & Co.KG, Neue Osnabrücker Zeitung GmbH & Co. KG, Nögel Montagetechnik  Vetriebsgesellschaft mbH, Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG, ROSEN Group, Rotary Club Lingen, Sparkasse Emsland, Stadt Lingen (Ems) und die St. Bonifatius Hospitalgesellschaft Lingen.

Das Stipendium des Christophorus-Werkes geht in diesem Jahr an Antonia Störkmann, Studentin des Kommunikationsmanagements; hier im Bild mit Georg Kruse (rechts) und dem Vorsitzenden des Wirtschaftsverbandes Emsland, Ulrich Boll. [Anm. d. Öffentlichkeitsarbeit Christophorus-Werk].